Blog

„In diesem Blog schreiben wir über verschiedene Themen aus unserem morepixel Alltag und über Interessantes und Erwähnenswertes aus den Bereichen Kunst, Gestaltung, Werbung und Webtechniken.




Zigarettenwerbung


Profit ohne Gewissen
Zigarettenwerbungen besteht zum größten Teil aus tollen Bildern von erfolreichen, gesunden, sexy Menschen und flotten Sprüchen. Dabei wird die wunderbare Welt des Zigarettenkonsums gezeigt, die aus purer Freiheit, Selbstsicherheit, Cool- und Sexyness besteht. Galouises Blondes zum Beispiel wirbt mit Sprüchen wie “Esprit libre”, Reemtsma mit “Ich rauche gern”, Marlboro will keine Weicheier und kommt daher mit “Don´t be a maybe”. Sogar auf den Bio-Trend geht man ein mit “100% tigem Biotabak”. Gezeigt werden gesunde, erfolgreiche Menschen, die das Leben – mit der Zigarette – nur noch intensiver geniessen. Natürlich wird weniger gezeigt, dass Zigaretten der Gesundheit schaden und auch krank machen. Allein in Deutschland raucht jeder dritte Erwachsene; tagtäglich sterben mehr als 300 Menschen an den Folgen desTabakkonsums. Aber das interessiert die Tabakindustrie natürlich weniger – wo Profit ist, zählt weniger das Gewissen.

1_cig

So weigert sich die Tabakindustrie auch vehement auf Zigarettenwerbung vor Kindertagesstätten zu verzichten. Argumentiert wurde damit, dass Kinder unter sechs Jahren Werbebotschaften nicht verstehen. Inwieweit kann das richtig sein? Meiner Meinung nach weniger. Kinder beobachten ihr Umwelt sehr genau, sie saugen alles auf wie ein Schwamm und sind somit potentielle Kunden der Zukunft. Einmal gebranded, für immer gebranded. Denn werden wir nicht von Kindheit auf an bestimmte “Marken” herangeführt? Wer kennt es nicht von Nutella? Wer schon von klein auf Nutella von den Eltern zum Frühstück bekommen hat, wird später anderen Schokobrotaufstrichen den Rücken kehren. Nichts schmeckt so gut, wie die gute, alte Nutella. Die Meisten werden mir hierbei zustimmen:-)

cig2

Genauso ist es auch mit der Zigrattenwerbung. Ein Studie aus dem Jahre 2011 belegt das Kinder im Alter zwischen vier und sechs Jahren genau erkennen, das bestimmte Bilder mit bestimmten Marken verknüpft sind. Zum Beispiel erkannten drei von fünf Kindern auf Bilder, auf denen ein Kamel oder Männer mit Cowboyhüten abgebildet waren, die Marken Camel und Marlboro. Weiveiel davon später potentielle Raucher werden oder nicht, sei dahingestellt. Aber wenn diese Kinder später einmal rauchen, werden sie dann zuerst zu den Marken greifen, die Ihnen am “nächsten” sind, die sie kennen – von Werbung, von den Eltern.